key
Startseite  |  Kontakt & Service  |  Seitenübersicht
06.10.21

Aktion zur Woche der seelischen Gesundheit

Die Eltern- und Jugendberatung und der Sozialpsychiatrische Dienst des Diakonischen Werkes Weißenburg-Gunzenhausen e.V. beteiligen sich an der bundesweiten Aktion zur Woche der seelischen Gesundheit vom 08. bis 18. Oktober. Das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit, unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, ist eine bundesweite Initiative, die 2006 ins Leben gerufen wurde. In diesem Jahr stehen die Familien mit dem Motto „Gemeinsam über den Berg – Seelische Gesundheit in der Familie“ im Zentrum. Ziel sind die Enttabuisierung und Entstigmatisierung von psychischen Erkrankungen in der Gesellschaft.

Viele Träger und Verbände beteiligen sich jährlich mit unterschiedlichen Aktionen rund um den Tag der seelischen Gesundheit, der weltweit am 10.10.2021 im Fokus steht.

Mit einem Infostand auf den regionalen Wochenmärkten möchten die Beratungsstellen der Diakonie viele unterschiedliche Menschen erreichen, um einen gesellschaftlichen Diskurs anzustoßen, durch den das bislang bestehende Tabu gebrochen wird, sowie Ängste und Vorurteile abgebaut werden. Besonders soll bei der Aktion der Diakonie auf die vielseitigen Hilfsangebote im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen hingewiesen werden.

„Leider wissen immer noch so viele Menschen nicht, dass es uns als Beratungsstelle im Landkreis gibt und dass die Menschen ganz unkompliziert mit Ihren Anliegen zu uns kommen können.“, so Joan Linsenbühler, die Leiterin des Sozialpsychiatrischen Dienstes. „Depressionen sind als Volkskrankheit mittlerweile gesellschaftlich anerkannt und auch akzeptierter. Es gibt aber noch so viele weitere psychische Erkrankungen, über die nach wie vor keiner öffentlich spricht. Auch innerhalb der Familien herrscht oft eine große Tabuisierung geprägt von Angst und Scham.“

„Erkrankt ein Familienmitglied psychisch, gerät meistens das ganze Familiensystem in Bewegung und die neuen Anforderungen sind nicht nur für die Betroffenen groß“, weiß Diplom Psychologin Stephanie Göggerle „Daher ist es uns wichtig, den Blick zusätzlich auf die nicht erkrankten Kinder, Geschwister und Elternteile zu richten und die Familien zu unterstützen.“ Die Leiterin der Eltern- und Jugendberatung berät mit ihrem Team Familien, in denen ein Familienmitglied psychisch erkrankt ist. Gelingt es den Familien sich zu öffnen ist der erste große Schritt getan und Hilfen können greifen. Außerdem bietet die Beratungsstelle in Kooperation mit einer Kinder- und Jugendpsychotherapeutin eine Mut-Mach-Gruppe für Kinder von psychisch kranken Eltern an. 

Die Pandemie stellt weiterhin eine große Belastungsprobe dar, insbesondere für Familien, die bereits mit psychischen Erkrankungen, Lebenskrisen oder Schicksalsschlägen konfrontiert sind. Sowohl für die Eltern, aber eben auch für die Kinder stellt das Gefühl von Isolation, Kontaktsperre, Homeschooling oftmals nicht nur eine Verunsicherung, sondern eine psychische Überlastung dar.

Im Beratungszentrum des Diakonischen Werkes Weißenburg-Gunzenhausen e.V. vereinen sich Anlaufstellen sowohl für Betroffene, Familien, Kinder und Angehörige. So können hier alle Gehör finden, die sich beraten lassen wollen, Unterstützung brauchen oder Hilfe suchen. 

Gerne können Sie unseren Infostand besuchen:

Weißenburg 09.10.2021 von 8:30 – 13:00 Uhr

Gunzenhausen 14.10.2021 von 9:00 – 13:00 Uhr

Treuchtlingen 15.10. von 13:30 – 17:30 Uhr