key
Startseite  |  Kontakt & Service  |  Seitenübersicht
19.02.21

Die Arche Noah ist gestartet

24 Mädchen und Jungen wuseln derzeit durch das neue Kinder- und Familienzentrum Arche Noah, das nun schon seit einigen Wochen geöffnet hat. Dass die neue Einrichtung zum Jahresbeginn an den Start gehen wird, war in Weißenburg allgemein bekannt. Schließlich wurde das Fortschreiten des markanten Holzbaus in der Schwärzgasse von der Öffentlichkeit mit großem Interesse beobachtet.

Gleich zu Beginn des neuen Jahres rückte das komplette pädagogische Team an, um sich auf seine neue Aufgabe einzustimmen und die Räume für die Kinder vorzubereiten. Nur eine Woche später war es schon so weit und die ersten Kinder und Eltern konnten freudig in Empfang genommen werden.

Über 80 Kindergarten- und Kinderkrippenkinder im Alter von 1 bis 6 Jahren sind für das laufende Schuljahr im Kinder- und Familienzentrum Arche Noah gemeldet. Da aktuell auch in der Arche Noah Notbetreuung in Anspruch genommen werden kann, wenn es keine anderweitige Betreuungsmöglichkeit gibt, erkunden aktuell schon einige von ihnen die neuen Räume.

„Mitten im Lockdown so eine große Einrichtung zu eröffnen war für uns alle eine ganz besondere Herausforderung“ erklärt Einrichtungsleiterin Claudia Pößnicker, die sich für die Einteilung der Kinder verantwortlich zeigte und damit erste Ansprechpartnerin für die vielen Eltern war. „Umso mehr habe ich mich gefreut, endlich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit im Boot zu haben, um auch ihnen Aufgaben übertragen zu können“.

So ein Haus von 0 auf 100 zu bringen ist schon eine sehr komplexe Aufgabe. „Dazu braucht es Menschen, die nicht nur mitdenken, sondern auch mitanpacken, wofür wir unseren neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sehr dankbar sind“ freut sich Martin Ruffertshöfer, Geschäftsführer der Diakonie Weißenburg-Gunzenhausen. „Auch wenn immer noch Lieferungen von längst bestellter Ware mit pandemiebedingter Verzögerung bei uns eintreffen, haben wir inzwischen doch das meiste geschafft.“ blickt Pößnicker auf arbeitsintensive Wochen zurück.

Einfacher gestaltete sich dagegen die Personalsuche. Hier musste sich die Diakonie bisher glücklicherweise keine Sorgen machen. 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und eine Praktikantin arbeiten zurzeit in der Arche Noah. Im Herbst kommen weitere dazu. „Dafür haben wir auch schon Bewerbungen“, so die Chefin. Das zeugt von der Attraktivität der Einrichtung.

Das neue Kinder- und Familienzentrum hat schon nach so kurzer Zeit das Zeug, zu einem neuen „Wohlfühlort“ für Weißenburg zu werden. Bei einem Besuch in den ansprechenden und hellen Räumlichkeiten stellt man fest, dass alle, die dort ein- und ausgehen sehr zufrieden wirken. Dies zeigt sich erfreulicherweise auch im Anmeldeverhalten. Zum neuen Kindergartenjahr im Herbst 2021 sind voraussichtlich nur noch wenige Kindergartenplätze frei. Außerdem freut sich die Diakonie auf weitere Anmeldungen für den Schülerhort, der mit Beginn des neuen Schuljahres an den Start gehen wird. Diese sind noch bis Ende Februar über die Online Bedarfsanmeldung der Stadt Weißenburg möglich.

 

Zitate von Eltern:

 

„Wir hatten einen super Start in der neuen Kindertagesstätte  ‚Arche Noah‘ der Diakonie. Die Erzieher*innen und die Einrichtungsleitung schaffen bereits jetzt mit ihrem Engagement und ihren Ideen eine tolle Atmosphäre, in der sich die Kinder pudelwohl fühlen. Der Fasching wurde heute bereits gebührend gefeiert!“

Teresa Kößler, Mutter eines Kindergartenkindes

 

„Wir schätzen es sehr, unsere Tochter im Kinder- und Familienzentrum Arche Noah zu haben. Die Angestellten sind professionell und leidenschaftlich in ihrer Arbeit, das ist etwas, was man wirklich sehen und fühlen kann. Wir haben ein starkes Gefühl des Vertrauens, was so wichtig ist, und wir sehen, dass es unserem Kind sehr gut geht. Die Eingewöhnungszeit verlief aufgrund ihres großen Sinns und Verständnisses für kleine Kinder besser als erwartet.

Das gute Design und die Liebe zum Detail in der Architektur und im Interieur des Gebäudes machen es natürlich noch harmonischer und schöner, unser Kind dort zu haben und jeden Tag in die Kinderkrippe zu bringen.“

Lucy Stephenson, Mutter eines Krippenkindes

 

Die Kinder und auch wir als Eltern haben uns ab dem ersten Tag in der Einrichtung sehr gut aufgenommen gefühlt. Es war ein schönes Gefühl, zu sehen, wie die Kinder bei den Erzieherinnen schnell Vertrauen gefasst haben und sich wohl gefühlt haben in der Gruppe. Wir sind sehr froh, hier in der Arche Noah einen Kitaplatz bekommen zu haben.

Silvia Breitung, Mutter eines Krippenkindes