key
Startseite  |  Kontakt & Service  |  Seitenübersicht
21.10.17

FIFA18-Turnier im Jugendzentrum

Für ein volles Haus sorgte die neue Auflage des FIFA-Turniers im Jugendzentrum Gunzenhausen: Die Sozialpädagogen Joana Sämann (Leitung des Jugendzentrums) und Thomas Pfaffinger (Jugendsozialarbeiter an der Stephani-Mittelschule und im Jugendmigrationsdienst) hatten zu einem langen Spielenachmittag an der Konsole geladen, zahlreiche Teilnehmer fanden daraufhin den Weg in die städtische Jugendeinrichtung.

Ende September erschien das neue FIFA18. FIFA ist eine Spielereihe für die Playstation, die sich insbesondere bei Jungen größter Beliebtheit erfreut. Dies untermauern auch die Zahlen der aktuellen JIM-Studie aus dem Jahr 2016, wonach FIFA mit 14% bei den 12- bis 19-Jährigen das beliebteste Konsolenspiel ist. Inzwischen findet deshalb kurz nach der jährlichen Veröffentlichung der neuen Version traditionell ein FIFA-Turnier im Jugendzentrum statt. Hier können sich die Teilnehmer beim virtuellen Fußballspielen messen - das Altersspektrum der Teilnehmer reichte in diesem Jahr von zwölf bis 22 Jahre. Die Diakonie-Mitarbeiter hatten drei Zimmer mit Fernsehgeräten und Spielekonsolen ausgestattet, an denen sich die insgesamt 28 Teilnehmer einfanden und schließlich um den Einzug in die nächste Runde spielten. Bevor der Spielmodus des „K.o-Systems“ zum Tragen kam, galt es über ein siegreiches Hin- und Rückspiel weiterzukommen.

Für die nötige Stärkung während der Matches sorgte Praktikantin Nilahni Rajendram, die leckere Sandwiches zubereitete und an den Mann bzw. die Frau brachte. Zuvor hatten sich einige Jugendliche beim Einkauf und der Organisation miteingebracht. Über das insgesamt sechsstündige Turnier hinweg herrschte durchwegs eine gute Atmosphäre im Jugendzentrum, teils ging es sehr lautstark zu, da die Jungs mit vollem Eifer und Jubel so manches virtuelle Tor feierten. Im Finale fanden sich schließlich Sadik Daban, Kevin Schaller und Artur Abrahamyan wieder, die in dieser Reihenfolge den Turniersieg unter sich ausmachten. Für ihre Leistung erhielten sie von den Joana Sämann und Thomas Pfaffinger schließlich Kino-Gutscheine überreicht.