key
Startseite  |  Kontakt & Service  |  Seitenübersicht
04.05.20

Ressourcenkoffer

Mit ermutigenden, inspirierenden Texten und Übungen möchten wir Anregungen geben, wie Sie die viele Zeit zuhause für sich nutzen können.

In regelmäßigen Abständen werden wir neue Inhalte einstellen. Es lohnt sich also, öfter mal vorbeizuschauen.

Herzliche Grüße und Wünsche vom Team des Sozialpsychiatrischen Dienstes

 

 

Übung: Ressourcenkoffer

 

(Ressourcen sind unsere Kraftquellen und unsere Stärken)

 

 

  1. Schreiben Sie bitte alles auf, was Ihnen je geholfen hat, wenn es Ihnen schlecht ging.
  2. Ordnen Sie diese Liste bitte so, dass die Dinge, die ganz besonders hilfreich waren, oben auf der Liste stehen. (Wichtig: bitte keine negativen / destruktiven Dinge auf die Liste schreiben!)
  3. Bitte schreiben Sie von den folgenden Punkten  alles zusätzlich noch auf Ihren Zettel / Ihre Liste, was Ihnen zusagt:

•      Bilder / Fotos, die Freude machen, z.B. von lieben Menschen

•      Musik, die Freude macht und tröstet

•      Bewegung, die Freude macht (z.B. Spaziergänge, Gymnastik, Tanzen…)

•      Düfte, die wohltun

•      Ein anregender Text, wie z.B. ein Spruch, eine kleine Geschichte, ein Gebet

•      Eine Traumreise / Entspannungsübung, die positive Wirkung hat

•      Ein vertrauter Mensch, den man anrufen kann / dem man schreiben kann

•      Etwas Weiches, das sich mit Freude anfassen lässt

 

Diese Liste bitte gut sichtbar auf den Schreibtisch legen oder in der Wohnung aufhängen, damit Sie sich immer dran erinnern können.

Zusätzlich können Sie noch ganz konkret einen „Notfallkoffer“  packen mit all den oben genannten hilfreichen Dingen.

Also z.B. mit einer CD mit Musik, mit einem schönen Duftöl, einem Buch mit schönen Texten, mit der Telefonnummer eines guten Freundes….

Dann haben Sie bei Bedarf alles griffbereit und müssen nicht lange überlegen oder suchen.

 

Viel Erfolg und Freude mit der Übung!

 

 

Auch wenn wir es

nicht glauben,

nicht hoffen,

nicht verstehen –

der Weg entsteht, wenn wir ihn gehen,

 neue Kraft fließt uns zu, wenn wir handeln,

 neue Hoffnung kommt zu uns, wenn wir aufbrechen.

 

 

 

modifiziert nach Luise Reddemann. Imagination als heilsame Kraft. Ressourcen und Mitgefühl in der

Behandlung von Traumafolgen. Unter Mitarbeit von Susanne Lücke und Cornelia Appel-Ramb. Klett-Cotta (Leben Lernen 288) Stuttgart 2001, 19. vollständig überarbeitete Aufl. 2016