key
Startseite  |  Kontakt & Service  |  Seitenübersicht
11.06.18

Soziale Fragestellungen gehen uns alle an!

Die soziale Beratungsstelle des Diakonischen Werks hat ein neues Gesicht in Weißenburg: Bereits seit Beginn des Jahres berät Frau Ulla Langer Ratsuchende aus dem Gebiet der Dekanate Weißenburg und Pappenheim im Rahmen der Kirchlichen Allgemeinen Sozialarbeit in der Pfarrgasse 2.

Das kostenfreie Beratungsangebot ist unabhängig von Alter und Konfession, gründet sich auf das Prinzip der absoluten Vertraulichkeit und richtet sich auch an Angehörige und Freunde der Betroffenen aus den umliegenden Städten und Gemeinden. „Zu mir kommen nicht nur Weißenburger, sondern auch Ratsuchende etwa aus Ellingen, Pleinfeld, Treuchtlingen, Pappenheim oder Solnhofen“, berichtet die Sozialpädagogin. „Schon aufgrund des weiten Einzugsgebietes wird der erste Kontakt oftmals telefonisch hergestellt – so kann einiges bereits vorab geklärt werden, um dann anschließend in einem vereinbarten Besprechungstermin eine gemeinsam erarbeitete Lösung auf den Weg zu bringen“. Wann immer etwas ganz Dringendes auf den Nägeln brennt, wird die Sozialarbeiterin natürlich auch direkt aufgesucht, besonders die offene Sprechstunde mittwochvormittags bietet hierzu eine gute Gelegenheit.

Frau Langers Sozialberatungsangebot richtet sich an Menschen mit den unterschiedlichsten Problemen, z. B. Schwierigkeiten mit dem Partner, den Kindern, den Eltern, bei Arbeitslosigkeit, Trennung oder Scheidung. Derzeit wird schwerpunktmäßig Beratung bei finanziellen Schwierigkeiten und bei Unklarheiten in Bezug auf Behördenangelegenheiten (z. B. Jobcenter, Grundsicherungsamt oder Wohngeldstelle) und möglichen Ansprüchen auf Sozialleistungen genutzt; außerdem können Ausweise für die Weißenburger und Treuchtlinger Tafel ausgestellt werden. Neben Hinweisen auf bestehende Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten ist es auch möglich zu besprechen, inwieweit die Einschaltung einer Fachberatungsstelle wie der Schuldner-, Arbeitslosen-, Sucht-, Schwangerschafts-, Eltern- und Jugend- oder psychosozialen Beratung notwendig ist.

Einen weiteren Schwerpunkt der Sozialpädagogin bildet die Projektarbeit: Hier ist besonders die traditionelle, landkreisweite Wunschbaum-Aktion der Diakonie in der Vorweihnachtszeit hervorzuheben. „Soziale Fragestellungen gehen uns alle an!“ betont Frau Langer und weist damit auf die Bedeutung der Arbeit von Ehrenamtlichen hin – so ist sie bereits jetzt auf der Suche nach Menschen, die sich zusammen mit Gleichgesinnten im Wunschbaum-Team engagieren wollen: Auf die eigenen zeitlichen Vorstellungen abgestimmt, kann man hier kleinere oder größere Aufgaben übernehmen. Es werden aber auch laufend andere Projekte (weiter-)entwickelt, in denen sich Interessierte mit ihren Ideen ganz individuell einbringen können. „Bürgerschaftliches Engagement wird in der heutigen Zeit immer bedeutender für unser aller Zusammenleben“, ergänzt Frau Langer. Für genauere Informationen steht die Sozialpädagogin unter Telefon 09141/997674 oder mobil 0152/05347767 gerne zur Verfügung.

Weitere Infos zur Allgemeinen Sozialberatung (KASA) finden Sie hier.